Recap: Blockchain Meetup #9

Der Krypto-Hype ist vorüber, das breite Interesse am Thema ist vergangen. Grund genug für uns, genau jetzt wieder ein Blockchain Meetup zu veranstalten und genau jene Menschen aus dem Linzer Umkreis zusammenzubringen, die wirklich an der disruptiven Technologie interessiert sind. “Es sind of die kleinen Meetups, an denen eine unverkennliche Atmosphäre und großes, technologisches Interesse spürbar ist”, so auch ein Teilnehmer im anschließenden Networking-Teil ganz treffend.

Mit einem Recap auf das allererste Blockchain Meetup überhaupt zog Michael Kirchmair bei der Eröffnung kurze Bilanz: “Beim ersten Meetup hatten wir im Hochsommer über 200 Gäste bei uns in der factory300. Ich finde es ehrlich gesagt ganz gut, dass wir jetzt in einer kleineren Runde von rund 25 Personen zusammenkommen und dafür aber auf hohem qualitativen Niveau über Blockchain diskutieren können .”

Den beginn machte Markus Kiesenhofer (DNTec GmbH), der uns mit einem sehr lebhaften talk in die Welt der “public & private permissioned Blockchains” einführte. Nach einer Einführung in verschiedene Konsensmechanismen zeigte er auch die jeweiligen Chancen und Risiken von der verschienden Arten von Blockchains auf. Und die Unterschiede machten schnell klar: Es gibt kein richtig oder falsch, kein gut oder schlecht. Vielmehr bestimmt immer der konkrete Use Case, mit welcher Technologie man sich näher auseinandersetzen sollte…

Anschließend übernahm Matthias Reder, der als Co-Host untertrieben formuliert “nicht ganz unbeteiligt” am Zustandekommen dieses Meetups war. Als selbstständiger Berater, AML- & KYC-Beauftragter bei Coinfinity und schließlich als Initiator des “Bitcoin Hubs” in mehreren Städten Österreichs ist er in der nationalen Blockchain-Szene bereits ein bekanntes Gesicht.

Mit seinem Hintergrund im Finanzsektor waren es überwiegend wirtschaftliche Aspekte, die Matthias in seinem Talk hervor griff. Anfangs startete er einen kurzen Rück- und Ausblick über die aktuelle Kurssituation, deren Auswirkung auf die gesamte Szene und schließlich auf die Weiterentwicklung der Technologie. “Durch das Erstillen des Hypes haben Blockchain-Startups nun endlich Zeit, um ihre Versprechen zu liefern”. Sehr verwandt mit dieser Aussage war auch die Warnung, dass im Hintergrund der Crypto-Szene noch immer viel manipuliert wird, aber gleichzeitig institutionelles Interesse wie z.B. ein “JPM Coin” Stabilität in diesen unsicheren Markt bringen kann…

Als dritter und letzter Talk übernahm David Schnetzer, der zu Beginn kurz & bündig nochmal ein paar Blockchain Basics wiederholte. Auch er ging darauf ein, dass bei Crypto-Assets die viel gepriesene Dezentralität nicht immer gegeben ist. “20% des Ether-Bestands ist im Besitz von sogenannten Whales, also Besitzern mit hoher Marktmacht. Diese Personen können Märkte manipulieren, wann immer sie möchten.” Er selbst sieht die Zukunft der Blockchain nicht mehr im “Proof of Work”-Mechanismus, sondern viel eher bei “Proof of Stake” oder gemischen, Masternode-basierten Mechanismen. Schließlich würde Bitcoin alleine – wäre es ein Land – auf Platz 50 der internationalen Stromverbraucher liegen…

Wie immer wurde das Meetup mit einer Diskussion am Panel abgerundet. Die Besonderheit an diesem Event: Die Diskussion war lebhaft, kontrovers und wollte kein Ende nehmen. Noch nie wanderten bei einer Diskussion so viele Hände im Publikum nach oben und gleichzeitig gab es noch nie so viele gegensätzliche Sichtweisen zur Zukunft dieser Technologie. Genau diese Sichtweisen zeigen sehr gut auf, dass die Blockchain-Technologie eine “Querschnittsmaterie” aus Wirtschaftswissenschaften und hochkomplexer mathematischer Technologie ist.

Und schlussendlich durfte natürlich der lockere Networking-Teil zum Ende nicht fehlen, der dieses Mal sogar etwas länger als üblich wurde und uns gleichzeitig zeigte, dass wie tief das Know-How unserer Community Thema Blockchain geht. Wir werden diese Serie selbstverständlich weiterführen, vermutlich Anfang Juni…

So stay tuned, be part of the movement and the next meetup!

Katharina Liedl: Die treibende Kraft hinter Produxt und Meisterin der User Experience

Lust auf einen Einblick in die Welt des Software-Produktmanagements? Katharina Liedl optimiert mit ihrer Firma Produxt die User Experience von B2B-Software. Im factory300 Community Chat gibt sie Einblicke in ihre spannende Business-Welt. Von der Vision zur Realität:...

Zusammenarbeit in der Automobiltechnologie: Celantur & Virtual Vehicle Zusammenführung von Expertise

In der dynamischen Welt der Automobiltechnologie haben Celantur GmbH, ein aufstrebendes Startup in der Strada del Startup der factory300, und Virtual Vehicle GmbH, ein führendes Forschungs- und Entwicklungszentrum, ihre Kräfte vereint. Ziel dieser Partnerschaft ist...

“GG+f300 Neighborship”: Ein neues Kapitel für kreative Köpfe in der Tabakfabrik Linz

Die Grand Garage und die factory300, pulsierende Hotspots für Innovation und Kreativität in der Tabakfabrik Linz, schlagen ein neues, gemeinsames Kapitel auf. Mit der Einführung der "GG+f300 Neighborship" entsteht eine spannende Synergie, die motivierte MacherInnen...

Florian Holzmayer: Der Mann, der Licht und Sonne in jede Wohnung bringt

Im factory300 Community Chat erzählt Florian Holzmayer die inspirierende Geschichte hinter Balcosy, dem Fenstersitz, der jeden Raum erweitert. In Zeiten, in denen unsere Wohnungen zu unseren Zufluchtsorten, Büros und Freizeiträumen wurden, kam Florian Holzmayer eine...

Coworking – eine Lösung für die Herausforderungen moderner Unternehmen

In der heutigen, schnelllebigen Geschäftswelt haben viele die Vorteile von Coworking- und New Work Spaces wie der factory300 in der Tabakfabrik Linz noch nicht erkannt. Ausnahmen bestätigen dabei, wie immer, die Regel: der Maschinenbauer Fill beispielsweise, dessen...

Rücken-Retter für alle Office-Sitzer: Bergardi, “Linzer Unternhemen 2023”, im factory300 Community Chat

Dieses Team hat eine Mission: die sitzendeGesellschaft, zu der wir geworden sind, in Bewegung zu bringen. Nicht im Fitnessstudio und nicht auf der Laufbahn, sondern dort, wo viele die meiste Zeit verbringen: am Schreibtisch. Wir sitzen mittlerweile zu 70 Prozent...

Raiffeisenlandesbank OÖ setzt auf Nachhaltige Mobilität mit Hilfe des Strada del Startup-Startups triply

triply, Startup mit Sitz in der Strada del Startup in der factory300, trimmt die Mitarbeiter:Innen-Mobilität der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich auf Nachhaltigkeit. Mit dem "Mobility Audit" von triply erhielt die Bank eine tiefgreifende, datenbasierte Analyse des...

Der AI-Zapft is! Stammtisch: Eine inspirierende Begegnung mit AI & ChatGPT

Am 20. September fand in Coworking- und New Work-Space factory300 ein fesselndes Treffen im Bereich künstliche Intelligenz statt – der AI-Zapft is! Stammtisch, organisiert von der ARTIFICIAL INTELLIGENCE INSPIRATION. Im Mittelpunkt stand die Keynote von Gerhard Kürner...

Bundre: Eine Revolution in der Modewelt – Wie Ursa Dürr jedes Unterteil passend macht!

factory300-Member Ursa Dürr ist eine passionierte Unternehmerin mit einer klare Mission: "I want to make every bottom fit!" Mit dieser Vision hat Ursa nicht nur ein innovatives Produkt entwickelt, sondern auch zahlreiche...

Wie Nagarro als Digitalisierungs-Partner der Unternehmen Erfolgsgeschichte schreibt

In der factory300-Community findet man nicht nur viele Startups und Gründer:innen, sondern auch jede Menge Mitarbeiter:innen aus den unterschiedlichsten Unternehmen. Einer von ihnen ist Martin Schweinberger. Als Österreich-Sales-Lead von Nagarro ist er...